Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Sie geben Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies, wenn Sie unsere Webseiten weiterhin nutzen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise.
Webcontent-Anzeige

Reiner Knittel

Leiter Marketing & Kommunikation

+41 (0)62 886 42 01

reiner.knittel@messer.ch

Webcontent-Anzeige

Medieninformationen 2017

Asset Publisher
Zurück

13.03.2017: Messer investiert im Bereich Home Care

13.03.2017: Messer investiert im Bereich Home Care

Lenzburg, 13. März 2017:

Die Messer Schweiz AG eröffnet das modernste Schweizer Abfüllwerk für flüssigen medizinischen Sauerstoff in Lenzburg. Durch die Konzentration auf ein Gebäude wird das gesamte Handling deutlich vereinfacht und die Sicherheit für die Patienten erhöht.

Nur acht Monate hat die Bauzeit für das neue Abfüllwerkt gedauert. Knapp eine Million Franken wurde in die modernste Abfüllanlage der Schweiz investiert. Dank der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Lenzburg war diese ambitiöse Erweiterung möglich. „Wir danken den Behörden für die konstruktive und effiziente Zusammenarbeit“, sagt Dr. Hans Michael Kellner, CEO Messer Schweiz AG.

Zentralisierung macht alles einfacher
Bisher wurden Wartung, Abfüllung und Lagerung der stationären und mobilen Behälter für den flüssigen medizinischen Sauerstoff an verschiedenen Orten durchgeführt, was aus logistischer Sicht wenig effizient war. Die Zentralisierung ermöglicht primär ein einfacheres Handling. Auf 400 m2 findet das gesamte Handling von der Anlieferung über Reinigung, Wartung, Abfüllung, Endkontrolle bis hin zur Auslieferung der Behälter statt. Ebenso werden dort alle Behälter sowie alle benötigten Ersatzteile gelagert.

Mehr Sicherheit für Patienten
Ab sofort werden den Patienten volle stationäre Behälter geliefert und die Leeren mitgenommen. Dies ersetzt das alte Belieferungssystem, bei dem die Behälter vor Ort beim Patienten gefüllt wurden. Diese Umstellung erhöht die Patientensicherheit deutlich, da die Behälter bei jedem Wechsel gereinigt werden und zusätzliche, aufwändige Qualitätskontrollen möglich sind.

Messer versorgt Patienten, die permanent Sauerstoff benötigen, mit Behältern mit flüssigen Sauerstoff. Damit trägt das Unternehmen dazu bei, dass die Patienten unabhängig und mobil sein können, was deren Lebensqualität deutlich erhöht. Die tragbaren Behälter können die Patienten jederzeit selbständig am stationären Behälter auffüllen. Dies ermöglicht den Patienten auch ausserhalb der eigenen Wohnung mobil zu sein.Sie können Spaziergänge machen, Einkaufen gehen, sich mit Bekannten oder Freunden treffen und sich so frei bewegen.

In einem Standardbehälter mit 45 l flüssigem Sauerstoff stehen dem Patienten über 38‘000 Liter gasförmiger Sauerstoff zur Verfügung. Zum Vergleich: In einer 10 Liter Stahlflasche mit 200 bar befinden sich 2‘100 Liter gasförmiger Sauerstoff. Durch den Einsatz von flüssigem medizinischem Sauerstoff wird die Versorgungssicherheit der Patienten deutlich erhöht.

Woher kommt der Sauerstoff?
Gewonnen wird der Sauerstoff aus der Luft. Der Anteil von Sauerstoff in der Luft beträgt ca. 21 %. Das farb-, geruch- und geschmacklose aber auch brandfördernde Gas wird auf -183 °C heruntergekühlt und somit verflüssigt. Da ein Liter flüssiger Sauersoff etwa 853 Liter gasförmigen Sauerstoffs entspricht können so viel grössere Mengen gelagert und transportiert werden.

Bildunterschriften
Bild 1: Dr. Hans Michael Kellner (CEO Messer Schweiz AG) und Daniel Mosimann (Stadtammann Lenzburg)
Bild 2: Dr. Hans Michael Kellner (CEO Messer Schweiz AG) und Daniel Mosimann (Stadtammann Lenzburg)
Bild 3: Stefan Ruchti (Mitarbeiter Messer Schweiz AG) beim Abfüllen der Home Care Behälter
Bild 4: Neues Home Care - Gebäude

MI - Messer investiert im Bereich Home Care
DOCX (105k)
Bild 1
JPG (4,9MB)
Bild 2
JPG (7,7MB)
Bild 3
JPG (6MB)
Bild 4
JPG (3,7MB)