Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies, wenn Sie unsere Webseiten weiterhin nutzen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Seite über unsere Datenschutzerklärung.

Diana Buss

Corporate Communications

Senior Vice President Communications

+49 2151 7811-251

+49 2151 7811-598

diana.buss@messergroup.com

Angela Giesen

Corporate Communications

Senior Specialist Public Relations

+49 2151 7811-331

+49 2151 7811-598

angela.giesen@messergroup.com

Zurück

ASCO KOHLENSÄURE und BUSE GASTEK vereinen ihre Kräfte in der CO2-Prozess- und Trockeneistechnik

Bad Soden, Deutschland
Bad Soden, Deutschland

ASCO KOHLENSÄURE und BUSE GASTEK vereinen ihre Kräfte in der CO2-Prozess- und Trockeneistechnik

Die deutsche BUSE GASTEK GmbH & Co. KG mit Sitz in Bad Hönningen bringt ihre Geschäftsbereiche zum Bau von Anlagen zur Produktion und Rückgewinnung von CO2 sowie Trockeneistechnik in die Schweizer ASCO KOHLENSÄURE AG mit Sitz in Romanshorn ein. Die in diesen Geschäftsbereichen tätigen Mitarbeiter der BUSE GASTEK werden durch ASCO, einer Tochtergesellschaft des deutschen Industriegasespezialisten Messer Group, übernommen. Basierend auf den Umsätzen des Jahres 2013 entsteht mit dem Zusammenschluss ein wettbewerbsfähiges Unternehmen mit einem Jahresumsatz von geschätzten EUR 32 Mio.

Das Gemeinschaftsunternehmen wird unter dem Namen ASCO KOHLENSÄURE AG firmieren. Marco Pellegrino bleibt weiterhin Geschäftsführer. Die Geschäftsbereiche „Behälterservice Technische Gase“ und „Kryogener Frosterbau“ an den Standorten Bad Hönningen und Steinheim-Bergheim der BUSE GASTEK sind nicht Gegenstand der Fusion und verbleiben bei BUSE GASTEK.

ASCO und BUSE GASTEK verfügen über einen ähnlichen Hintergrund: Beides sind traditionelle Anlagenbauer mit einer über 90- bzw. 120-jährigen Erfahrung rund um CO2 und Trockeneis. Durch die Fusion werden das gemeinsame Know-how und Produktportfolio gebündelt und erheblich erweitert. Das gilt insbesondere auf dem komplexen Gebiet der CO2-Rückgewinnung, welches stets nach innovativen Lösungen verlangt, die sowohl den ökonomischen als auch den ökologischen Anforderungen des Kunden gerecht werden. Das Gemeinschaftsunternehmen bietet Lösungen für verschiedenste CO2-Quellen, seien es natürliche Quellen, (z.B. vulkanische Gase) oder zahlreiche industrielle Quellen wie zum Beispiel die Bierherstellung oder die Ammoniakproduktion.

„Durch den Zusammenschluss werden Kernkompetenzen zusammengeführt und ausgebaut sowie Kräfte gebündelt“, freut sich ASCO-Geschäftsführer Marco Pellegrino. „Dies ist für beide Seiten ein riesiger Schritt, und wir freuen uns, gemeinsam weiterhin als Global Player auf dem Markt aufzutreten.“

Insbesondere in den Bereichen Engineering und Anlagenbau nimmt der Standort Deutschland noch immer einen sehr hohen Stellenwert auf internationalen Märkten ein und so wurde die Entscheidung schnell getroffen, dass ASCO nun auch eine ausländische Betriebsstätte am Standort der BUSE GASTEK in Bad Hönningen, Deutschland unterhalten und ausbauen wird, in der das Engineering und die Produktion von CO2-Produktions- und Rückgewinnungsanlagen beheimatet sein werden. Die Produktion der Trockeneismaschinen erfolgt für das gesamte Gemeinschaftsunternehmen im schweizerischen Eschlikon.

Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt des Abschlusses der Verhandlungen mit dem Betriebsrat der BUSE GASTEK über den Interessenausgleich.