Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies, wenn Sie unsere Webseiten weiterhin nutzen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Seite über unsere Datenschutzerklärung.

Diana Buss

Corporate Communications

Senior Vice President Communications

+49 2151 7811-251

+49 2151 7811-598

diana.buss@messergroup.com

Angela Giesen

Corporate Communications

Senior Specialist Public Relations

+49 2151 7811-331

+49 2151 7811-598

angela.giesen@messergroup.com

Bad Soden, Deutschland
Bad Soden, Deutschland

Powtech 2017: Kaltmahlen, Recyceln und Schockgefrieren mit tiefkalten Gasen von Messer

Der größte privat geführte Industriegasespezialist Messer präsentiert seine Kaltmahlverfahren vom 26. bis 28. September 2017 auf der Powtech in Nürnberg. In Halle 4A, Stand 4A-531, zeigt der Industriegasehersteller die Vorteile von flüssigem Stickstoff und Kohlendioxid als Kühlmittel beim Kaltmahlen und informiert über kryogenes Equipment zur Produkt- und Mühlenkühlung.

Die Einsatzgebiete der Werkstoffe können unterschiedlicher kaum sein, aber sowohl das Kaltmahlen als auch das Schockgefrieren von Schüttgütern werden den unterschiedlichen Bedingungen immer angepasst: Mit den Kryogenverfahren von Messer kann unter Verwendung tiefkalter Gase, wie Stickstoff oder Kohlendioxid, die breite Palette verschiedener Materialien feingemahlen oder wiederverwertet werden. Dazu gehören Thermoplaste, Elastomere, Wachse und Lackzusatzstoffe ebenso wie Gewürze, die durch hohe Temperaturen beim Mahlen ihre Aroma- und Geschmacksstoffe verlieren.
Darüber hinaus können Schüttgüter und rieselfähige Lebensmittelprodukte mit tiefkalten Gasen von Messer in Wirbelschnecken schockgefroren werden, etwa um ihre Haltbarkeit zu verlängern oder die Qualität zu verbessern. Diese Anwendung ist gegenüber herkömmlichen Verfahren kostengünstiger und effizienter.

Beim Kaltmahlen werden die zu mahlenden Stoffe mit tiefkaltem flüssigen Stickstoff oder Kohlendioxid abgekühlt und versprödet; dadurch werden besonders hohe Kornfeinheiten erzielt. Verbundstoffe lassen sich so wirtschaftlich und umweltfreundlich in sortenreine Komponenten trennen. Messer ist internationaler Anbieter für kryogene Gaseanwendungen zur Pulverherstellung und liefert dabei alle Gase sowie die benötigte Hardware aus einer Hand.

Auf der Powtech 2017 zeigt der Industriegasehersteller unter anderem Mahlproben aus den Bereichen Kautschuk und Elastomere, Lebensmittel und Gewürze, thermoplastische Kunststoffe und Verbundstofftrennung.

 

Bildunterschriften:

  1. Mit den Kryogenverfahren von Messer kann unter Verwendung tiefkalter Gase, wie Stickstoff oder Kohlendioxid, eine breite Palette verschiedener Materialien feingemahlen oder wiederverwertet werden.
  2. Schüttgüter und rieselfähige Lebensmittelprodukte können mit tiefkalten Gasen von Messer in Wirbelschnecken schockgefroren werden. Beim Kaltmahlen wird hier das zu mahlende Gut gekühlt und gelangt gemeinsam mit Stickstoff oder Kohlendioxid anschließend in eine Mühle, wo gleichzeitig der Zerkleinerungsprozess dank des tiefkalten Gases gekühlt wird.
  3. Schema des Kaltmahlverfahrens

 

Mit den Kryogenverfahren von Messer kann unter Verwendung tiefkalter Gase, wie Stickstoff oder Kohlendioxid, eine breite Palette verschiedener Materialien feingemahlen oder wiederverwertet werden.
JPG (1,9MB)
Schüttgüter und rieselfähige Lebensmittelprodukte können mit tiefkalten Gasen von Messer in Wirbelschnecken schockgefroren werden...
JPG (1,8MB)
Schema des Kaltmahlverfahrens
JPG (5,5MB)