Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies, wenn Sie unsere Webseiten weiterhin nutzen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Seite über unsere Datenschutzerklärung.

Diana Buss

Corporate Communications

Senior Vice President Communications

+49 2151 7811-251

+49 2151 7811-598

diana.buss@messergroup.com

Angela Giesen

Corporate Communications

Senior Specialist Public Relations

+49 2151 7811-331

+49 2151 7811-598

angela.giesen@messergroup.com

Bad Soden, Deutschland
Bad Soden, Deutschland

Messer liefert Schweißgase für 3D-Druck einer Brücke

Der weltweit größte familiengeführte Industriegasespezialist Messer hat ein einzigartiges Forschungsprojekt des Instituts für Stahlbau und Werkstoffmechanik der Technischen Universität Darmstadt unterstützt: den Bau einer Brücke mittels des 3D-Druckverfahrens WAAM (Wire Arc Additive Manufacturing, deutsch: Lichtbogendraht-Auftragsschweißen). Dabei wurde mit Hilfe des Lichtbogenschweißens ein Metalldraht geschmolzen und Schicht für Schicht aufgebaut. Studierende errichteten auf dem Gelände der Universität eine Stahl-Brücke über fließendem Wasser und erprobten so eine alternative Methode für den Brückenbau. Die Brücke ist etwa 3 Meter lang und weist in der Mitte eine Breite von 1,5 Metern auf. Messer unterstützte dieses Projekt mit dem Schweißgasgemisch Ferroline und seinen Erfahrungen aus diesem Bereich.

Im Gegensatz zur konventionellen Fertigung bietet der 3D-Druck Vorteile bei der Produktion komplexer Bauteile. Durch den lagenweisen Aufbau können sehr gut komplexe Strukturen erzeugt werden, die durch eine klassische Fertigung nur schwer oder gar nicht möglich sind. Häufig wird der 3D-Druck für die Herstellung von Einzelstücken oder Kleinserien verwendet, da der Aufbau einer konventionellen Fertigung zu teuer ist. Als Beispiele können hier Hüft- oder Zahnprothesen aus der Medizin aber auch Turbinenschaufel oder Turbolader genannt werden.

BIldunterschriften:

  • Beim 3D-Druck der Stahlbrücke in Darmstadt wurde ein neuen Verfahren angewendet: Entgegen praktisch aller 3D-Prozesse wurde hier das Material nicht nur vertikal, von unten nach oben, sondern auch horizontal, also seitlich angefügt.
  • Beim Druck von Bauteilen werden je nach Verfahren Schutzgase, Trägergase und Gase zum Kühlen unterschieden. Welches Gas mit welcher Reinheit benötigt wird, hängt bei den meisten Druckverfahren vom Werkstoff ab.

 

Beim 3D-Druck der Stahlbrücke in Darmstadt wurde ein neuen Verfahren angewendet ...
JPG (3,5MB)
Beim Druck von Bauteilen werden je nach Verfahren Schutzgase ...
JPG (1,3MB)