Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies, wenn Sie unsere Webseiten weiterhin nutzen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Seite über unsere Datenschutzerklärung.

Diana Buss

Corporate Communications

Senior Vice President Communications

+49 2151 7811-251

+49 2151 7811-598

diana.buss@messergroup.com

Angela Giesen

Corporate Communications

Senior Specialist Public Relations

+49 2151 7811-331

+49 2151 7811-598

angela.giesen@messergroup.com

Messer macht Gase populär

Industriegase und ihr Nutzen sind vielen unbekannt, obwohl Gase in fast allen Herstellprozessen von alltäglichen Produkten so wichtig sind wie Wasser und Strom. Dabei sind die Luftbestandteile Stickstoff und Sauerstoff, aber auch das von Messer aus industrieller Abluft gewonnene und aufbereitete Kohlendioxid oft unerlässlich, um Produkte umweltfreundlich herzustellen. Messer, weltweit größter privat geführter Industriegasespezialist, lenkt seit längerem die Aufmerksamkeit auf den Nutzen von Gasen. Nicht zuletzt dadurch ist die Bekanntheit von Messer in Deutschland seit 2012 um 36,3 Prozent gestiegen.

Sauerstoff, Stickstoff, Helium, Xenon oder Kohlendioxid sind Naturprodukte, und durch ihre unterschiedlichen chemischen Eigenschaften werden sie in der Industrie vielfältig eingesetzt. 2012 hat Messer die Kampagne „Gases for Life“ ins Leben gerufen, um die Bekanntheit von Industriegasen zu steigern, und bereitet seither Informationen über Gase für die Öffentlichkeit auf und flankiert sie mit populärwissenschaftlichen Beiträgen in den sozialen Medien. Auch Material für Schulen, beispielsweise über die Zerlegung von Luft, stellt Messer zur Verfügung.

Anwendungen von Industriegasen
Argon wird in die Zwischenräume von zwei- oder dreifachisolierten Fenstern gegeben, weil das Edelgas dank seiner geringen Wärmeleitfähigkeit wesentlich besser dämmt als Luft. Ozon ist eine kostengünstige und effektive Methode, um Mikroschadstoffe, wie Arzneimittelrückstände, im Abwasser abzubauen. Stickstoff und Kohlendioxid schützen verpackte Lebensmittel vor Oxidation und Bakterienbefall, zum Beispiel Milchpulver für Säuglinge, aber auch Käse, Joghurt oder Saft. Stickstoff verflüssigt durch seine Kälte den gasförmigen Klimakiller FCKW, der beim Recycling von Kühlschränken freigesetzt wird – so kann FCKW aufgefangen und entsorgt werden. Kohlendioxid neutralisiert Abwasser besser und kostengünstiger als Salzsäuren.

Mehr unter www.gasesforlife.de

 

Die „Gases for Life“-Kampagne von Messer soll die Bekanntheit von Industriegasen steigern – flankiert wird sie unter anderem mit Anzeigen wie dieser.
JPG (5,2MB)