Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies, wenn Sie unsere Webseiten weiterhin nutzen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Seite über unsere Datenschutzerklärung.

Diana Buss

Corporate Communications

Senior Vice President Communications

+49 2151 7811-251

+49 2151 7811-598

diana.buss@messergroup.com

Angela Giesen

Corporate Communications

Senior Specialist Public Relations

+49 2151 7811-331

+49 2151 7811-598

angela.giesen@messergroup.com

Bad Soden, Deutschland
Bad Soden, Deutschland

Kohlendioxid ersetzt Schwefelsäure

Messer gewinnt Kunden für Abwasseraufbereitung in Ostchina

Bei der Aufbereitung alkalischer Abwässer setzt der Mischkonzern Mizuda auf Kohlendioxid von Messer. Das Gas ermöglicht eine umweltfreundliche und effiziente Neutralisierung.

Mizuda gehört zu den führenden privaten Unternehmen in der Provinz Zhejiang in Ostchina. Der 1993 gegründete Mischkonzern ist neben den Bereichen Ökostromerzeugung und Pharma insbesondere in der Abfallwirtschaft und der Abwasseraufbereitung aktiv. Das Unternehmen hat mit Messer einen Vertrag über die Lieferung von Kohlendioxid geschlossen. Das Gas wird für die Neutralisierung von alkalischem Abwasser eingesetzt. Bei solchem Abwasser muss der hohe pH-Wert durch Zusatz einer Säure in den neutralen Bereich abgesenkt werden, damit es weiter behandelt oder in die Kanalisation geleitet werden kann. Mizuda hatte für diesen Zweck zuvor Schwefelsäure eingesetzt. Der Umgang mit Schwefelsäure erfordert jedoch aufwendige Sicherheitsmaßnahmen. Ihr Einsatz ist nicht nur kostspielig, sondern führt in der Abwasserbehandlung auch zur Entstehung von geruchsintensivem Schwefelwasserstoff und zur Bildung von Mineralsalzen. Kohlendioxid dagegen löst sich in Wasser ohne unerwünschte Nebenwirkungen zu einer schwachen Säure, Kohlensäure. Diese erfüllt die Aufgabe der Neutralisierung, ist ansonsten aber unbedenklich und unschädlich.

Das System, das bei Mizuda zur pH-Wert-Regulierung mit Kohlendioxid installiert wurde, hat zur Senkung der Produktionskosten beigetragen. Deshalb plant der Konzern nun, bei weiteren Projekten mit Messer zusammenzuarbeiten.

 

Durch Zugabe von Kohlendioxid lässt sich der pH-Wert von Industrieabwässern in solchen Klärbecken äußerst präzise einstellen.
JPG (168k)